Designers Alt

Philipp BruniPhilipp_Bruni_PortraitWEB

Wave Betonbadewanne

„Ästhetik, Funktionalität, Technik, Ergonomie, Wirtschaftlichkeit, Komfort, Sicherheit, Machbarkeit, Nachhaltigkeit, und so weiter … – der Erfolg eines Produktes basiert auf vielen Aspekten. Für mich bedeutet intelligentes Design, die perfekte Balance zwischen all diesen Faktoren, mit dem Ziel jeden einzelnen zu maximieren. „

 

Multidimensionales Denken, clevere Ideen und ein vielschichtiger Hintergrund sind die Schlüssel zu Philipp Bruni’s Erfolg. Philipp Bruni ist Designer, Maschienenbau-Ingenieur, Wirtschafstwissenschaftler und Handwerker in einem. Dies macht es ihm möglich, konstant neue und starke Ideen auszuarbeiten und sie als ausdrucksstarke und überzeugende Designs zu realisieren.

 

Nina Mairnina_3WEB

NINA MAIR Architektur + Design – ein Studio, welches international in Architektur und Produktdesign wirkt. Das internationale Team realisiert spannende Projekte für Premium-Marken und Privatkunden rund um den Globus. Nina Mair’s Mission ist es, nachhaltige Produkte und Räume mit Identität zu schaffen.

 

Nina Mair findet ihre Inspiration im täglichen Leben. Das Beobachten der Menschen; deren Verhalten im Umgang Objekten bietet die perfekte Quelle für neue Geschichten:  „Indem man erkennt, wie Menschen sich in die Gesellschaft einfügen und auch Ihren persönlichen Raum gestalten, kann man viel über verschiedene Kulturen lernen.“ Nina Mair entwickelt Produkte und Räume, die Geschichten erzählen.

 

Noémi KissUnbenanntWEB

Betonkunst

Noémi Kiss ist Architektin und Philosophin. Ihre Projekte entstammen der konsequenten Weiterentwicklung der Ideen aus ihrer Arbeit „Atmosphäre – Wechselbeziehung zwischen Mensch und Material“. Sie betreibt das Modelabel WIENER FETZEN und unter dem Namen KISSTHEREICHL mit Andreas Reichl das Projekt Carpeted Carpet. In erster Linie widmet sie sich der Materialität, setzt auf die sanfte Kollision von Unverträglichem und führt das Material einem neuen Sinn und damit neuer Würdigung zu. In diesem Dialog verbinden sich derbes Baumaterial wie Beton mit Acrylfarbe oder abgenütztem Teppich zu einem Objekt. Die Berührung erweckt im Betrachter greifbare Assoziationen als eine Idee beabsichtigter Vergänglichkeit.